Nachrichten

Anmeldung für den neuenKonfirmandenjahrgang

mehr...

alle anzeigen

Nachrichten

14.06.2018: Bibelkreis zu Gärten in der Bibel

mehr...

alle anzeigen

Spendenprojekte

Lesepult und Außenanlagen

mehr...

alle anzeigen

Andacht


Liebe Leserinnen und Leser!

In einer Zeitschrift las ich neulich davon, wie Menschen ihre Oasen beschrieben, ihre Orte der Ruhe und des Auftankens. Und ich fragte mich: Welches ist meine Oase? Das ist der Garten, gerade jetzt um diese Jahreszeit, wenn es überall wieder zu blühen anfängt! Jedes Mal bleibe ich staunend stehen und freue mich an der bunten Vielfalt! Genauso gut kann ich mich mit einer Hacke ausgerüstet den Blumenbeeten zuwenden, Stauden teilen oder Kräuter säen und dabei die Zeit vergessen. Oder auch einfach nur mit einem schönen Buch im Schatten im Liegestuhl sitzen oder gemeinsam mit der Familie den Tag auf der Terrasse im Abendlicht ausklingen lassen.

Der Garten, meine Oase, ein Ort der Ruhe und Entspannung, ein Ort, neue Kräfte zu schöpfen und auch ein Ort, Gott zu begegnen.

Deswegen mag ich auch Paul Gerhardts Lied so sehr: „Geh aus, mein Herz, und suche Freud in dieser lieben Sommerzeit an deines Gottes Gaben; Schau an der schönen Gärten Zier, und siehe, wie sie mir und dir sich ausgeschmücket haben.“

Paul Gerhard wusste, was unserer eingespannten Seele gut tut, die manchmal von Sorgen ganz müde oder von den beruflichen und familiären Anforderungen gehetzt ist. Sie braucht eine Pause, Urlaub. Sie soll zur Ruhe kommen und nicht ständig über das nachdenken, was als nächstes zu tun ist. Und sie braucht etwas, worüber sie sich freuen kann, an den schönen Gärten zum Beispiel.

Der heilige Augustinus sagt: „Die Seele nährt sich von dem, woran sie sich freut“. Und da reicht es oft schon, die Augen aufzumachen und sich an der Schönheit der Gärten, der Schöpfung Gottes zu freuen! Da kann die Seele satt werden.

Für andere ist der Sommer Urlaubszeit, Zeit zum Verreisen. Auch das sind Oasen in unserem Alltag, Zeiten, auszuspannen und neue Eindrücke zu sammeln, die Weite des Meeres oder schöne Landschaften zu genießen.

Und für manch einen bedeutet Zeit für eine Pause auch Zeit für Gott, Zeit um Danke zu sagen oder um sich neu zu orientieren. Zeit für ein Gebet oder einen Gottesdienstbesuch. Eine Oase im Alltag oder, wie eine Freundin einmal zu mir sagte: „Wellness für die Seele“.

In diesem Sinne wünsche ich allen einen wunderbaren, gesegneten Sommer!
Ihre/Eure Pastorin Wiltraud Schuchardt